Seite drucken
Zum Landkreis-Portal
Landratsamt Günzburg

Güterkraftverkehr

Gewerblicher Güterverkehr

Wer geschäftsmäßig oder entgeltlich Güter mit Kraftfahrzeugen transportiert, die einschließlich Anhänger ein höheres zulässiges Gesamtgesicht als 3,5 Tonnen haben, benötigt hierfür eine Erlaubnis.

Auf Antrag wird für eine Dauer von bis zu zehn Jahren für den gewerblichen Güterkraftverkehr innerhalb Deutschlands eine nationale Erlaubnis erteilt, für Transporte innerhalb Deutschlands sowie innerhalb der Europäischen Union eine EU-Gemeinschaftslizenz.

Voraussetzung für die Erlaubnis- bzw. Lizenzerteilung sind

  • die persönliche Zuverlässigkeit des Antragstellenden,
  • die finanzielle Leistungsfähigkeit des Unternehmens,
  • die fachliche Eignung des Antragstellenden und der zur Führung der Güterkraftverkehrsgeschäfte bestellten Person (Verkehrsleiter/in) und
  • ein ordnungsgemäßer Betriebssitz.

Das Antragsformular sowie Informationen zu den vorzulegenden Unterlagen finden Sie unter den „Downloads“.

Ausnahmen von der Erlaubnispflicht sind in § 2 des Güterkraftverkehrsgesetzes definiert.

Sofern nur eigene Waren transportiert werden, wird der sog. Werkverkehr durchgeführt. Im Werkverkehr besteht unter bestimmten Voraussetzungen keine Erlaubnispflicht, allerdings eine Meldepflicht beim Bundesamt für Güterverkehr für die Werkverkehrsdatei. Nähere Informationen zum Werkverkehr erhalten Sie beim Bundesamt für Güterverkehr.

 

Neuregelung ab dem 21. Mai 2022

Aufgrund der Änderung „Marktzugangs-Verordnung“ (EG) Nr. 1072/2009 sowie der „Berufszugangs-Verordnung“ (EG) Nr. 1071/2009 benötigen Unternehmen ab dem 21. Mai 2022 eine EU-Gemeinschaftslizenz bereits für den grenzüberschreitenden Güter- und Kabotageverkehr, bei welchem Kraftfahrzeuge und Fahrzeugkombinationen mit einem zulässigen Gesamtgewicht von mehr als 2,5 Tonnen, jedoch weniger als 3,5 Tonnen, zum Einsatz kommen (sog. „kleine Gemeinschaftslizenz“).

Bei Beförderungen innerhalb Deutschlands bleibt es unverändert bei einer nationalen Erlaubnispflicht mit Kraftfahrzeugen und Fahrzeugkombinationen mit einem zulässigen Gesamtgesicht ab 3,5 Tonnen.

 

Fahrerbescheinigung

Alle Unternehmen, die Fahrer mit der Staatsangehörigkeit eines nicht zur EU bzw. zum EWR gehörenden Drittstaates im grenzüberschreitenden Güterkraftverkehr einsetzen, benötigen eine Fahrerbescheinigung. Diese ist im Fahrzeug stets mitzuführen und bei Kontrollen auszuhändigen.

Diese Fahrerbescheinigung wird auf Antrag dem Inhaber der Gemeinschaftslizenz für jeden Fahrer ausgestellt, der Staatsangehöriger eines Drittstaates ist und den er rechtmäßig beschäftigt. Die Geltungsdauer der Fahrerbescheinigung beträgt höchstens fünf Jahre.

Den Antrag auf Erteilung einer Fahrerbescheinigung finden Sie ebenfalls unter den „Downloads“.