Seite drucken
Zum Landkreis-Portal
Landratsamt Günzburg

8 Tage, 8.193 Impfungen, 480 ehrenamtliche Helfer

Bilanz Boosterwochenende

Gruppenfoto der Helfer an den Sonderimpftagen

Corona Sonderimpftage

Aufkleber, Stempel. Die Bewegungen gehen routiniert von der Hand, schließlich haben sie die Handgriffe in den vergangenen Wochen unzählige Male ausgeführt. Klebestreifen entfernen, Etikett in das gelbe Impfbüchlein kleben, fertig. Das Team des Günzburger Impfzentrums hat an den vergangenen vier Adventswochenenden fast 8.200 Impfungen auf dem Legolandparkplatz in Günzburg durchgeführt. Auf dem Schotterparkplatz sind acht Impfstraßen entstanden. An den vier Adventswochenenden waren insgesamt 480 Helfer im Einsatz – 60 Helfer pro Tag, zusammengerechnet wurde 80 Stunden lang geimpft.


„Diese Zahlen machen mich unfassbar stolz“, sagt Landrat Hans Reichhart. „Diese Aktion war ein voller Erfolg“, betont er. „Hand in Hand haben ehrenamtliche Helferinnen und Helfer aus der gesamten Region mit dem Landkreis Günzburg und dem Impfzentrum zusammengearbeitet, um dieses Angebot für unsere Bürgerinnen und Bürger stemmen zu können. Für diesen Einsatz bin ich sehr dankbar.“


„Durch das großartige Engagement aller Beteiligten konnten an den letzten 4 Wochenenden 8.193 Impfungen zusätzlich durchgeführt werden“, sagt Nicolas Kiechle, Impfkoordinator im Landkreis Günzburg. Somit konnte den Landkreisbürgerinnen und -bürgern allein durch die Impfzentren in den letzten 4 Wochen 20.000 Impfungen angeboten werden. „Der größte Dank gebührt vor allem den Ehrenamtlichen der einzelnen Organisationen, den Mitarbeitern des Impfzentrums sowie allen weiteren beteiligten Personen, die Ihre Adventswochenenden, statt mit Ihren Familien, in den Impf-Zelten verbracht haben. Nur durch die Bereitschaft dieser Personen über das normale Maß hinaus tätig zu werden, konnte ein großer Beitrag im Kampf gegen die Covid-19-Pandemie geleistet werden“, sagt Nicolas Kiechle. Mit Blick auf die Intensivstationen werde jeden Tag wieder ersichtlich, wie wichtig und einfach es sei, sich durch eine Impfung im Großteil der Fälle gegen schwere Verläufe zu schützen. „Auch im Hinblick auf die drohende Omikron-Welle hoffen wir alle durch die vielen Impfungen einen Beitrag geleistet zu haben. Wir können diese vielleicht nicht aufhalten aber zumindest abschwächen.“


Die Nachfrage nach den Drittimpfungen war Ende November 2021 enorm. Kurzerhand hat der Landkreis daher beschlossen: Wir brauchen nicht nur einen Sonderimpftag für die Auffrischungsimpfungen, wir brauchen gleich acht!
Drei große, weiße Zelte wurden auf dem Schotterparkplatz des Legolands aufgebaut und so wurde aus den Stellflächen des Freizeitparks in Günzburg in den vergangenen vier Wochenenden ein mobiles Impfzentrum. Insgesamt 8.193 Menschen haben das Angebot angenommen und sich impfen lassen.
An allen vier Adventswochenenden arbeiteten die Helferinnen und Helfer Hand in Hand. Vor Ort waren Woche für Woche Ehrenamtliche des BRK Kreisverbands, des THWs, die Feuerwehren und das Freiwilligenzentrum. Die Straßenmeisterei, der Kreisabfallwirtschaftsbetrieb und der Bauhof der Stadt Günzburg packten beim Auf- und Abbau mit an. Nicht zuletzt unterstützten viele Hausmeister der Schulen die Aktion. Koordiniert und organisiert wurde das „Booster-Wochenende“ vom Landkreis Günzburg mit dem angeschlossenen Impfzentrum.
An jedem Tag waren bis zu 18 Feuerwehrmänner und –frauen im Einsatz. Straßen absperren, Autos einweisen, Fragen beantworten: die Einsatzkräfte hatten viel zu tun. „Aber sie haben es alle gern gemacht“, zieht Kreisbrandrat Stefan Müller sein Fazit. Einige von ihnen hätten sogar selbst die Möglichkeit genutzt und ihre dritte Impfung abgeholt. Stefan Müller lobt die tolle Organisation der Boostertage und die erfolgreiche Zusammenarbeit mit den anderen Hilfsorganisationen.
Insgesamt 94 Helfer des BRK Kreisverbands waren bei den vier Boosterwochenenden vor Ort. Kreisbereitschaftsleiter Philipp Hutter zieht eine durchweg positive Bilanz: „Wir haben nur positive Rückmeldungen. Großes Lob und viel Dank bekommen.“ Ein Satz, so sagt er, wird ihm in Erinnerung bleiben:

„Durch diese Aktion schützt ihr die Intensivstationen vor dem Kollaps.“ Sein Team hat die Adventswochenenden im Impfzelt verbracht: „Die Bereitschaft zu helfen ist von allen Seiten groß gewesen.“
Vier Wochen lang war ein Schotterparkplatz ein mobiles Impfzentrum. Das bedeutet auch, dass die komplette Infrastruktur erst einmal bereitgestellt werden musste. Der THW Ortsverband Günzburg unterstützte die Booster-Aktion und stellte die komplette Stromversorgung auf dem Platz bereit. Ebenfalls kümmerte sich das THW um den Basisbetrieb des Platzes und die Eingangskontrolle beider Impfzelte. „Alle Helfer waren stolz Teil dieser wichtigen und erfolgreichen Aktion gewesen zu sein“, sagt Thomas Ostermeier, Zugführer des THW-Ortsverbands Günzburg.